Eine wiederentdeckte Technik – Makramee

So viele Jahre ist es schon her, als ich meine erste Blumenampel geknüpft habe. Ich war noch ein kleines Mädchen und ich weiß noch das ich viel Spaß daran hatte. So viel, dass damals sämtliche Verwandten und Bekannten mit Blumenampeln von mir eingedeckt worden sind.

Woran ich mich nicht mehr so gut erinnern konnte, war die Knüpftechnik und die verschiedenen Knoten. Aber zum Glück gibt es ja das World Wide Web und ich wurde recht schnell fündig um meine Erinnerungen aufzufrischen. Je mehr ich nun sah und entdeckte um so mehr wollte ich das auch wieder ausprobieren.

Mein erstes Projekt möchte ich euch heute zeigen. Ich habe einen einfachen Flaschenhalter aus Jutegarn geknüpft und statt einer Flasche einfach eine Vase mit frischen Blumen reingesteckt und an die Wand gehangen. Keine typische Blumenampel und auch kein typischer Wandbehang aber mir gefällt es sehr gut.

Hauptsächlich wird dieser Flaschenhalter aus Kreuzknoten geknüpft. Hat man einmal den Anfang, ist es auch gar nicht schwer und man verinnerlicht es recht schnell. Der Henkel ist an beiden Seiten geflochten und die Verbindung der Seiten und die einzelnen Fäden ist mit einem Knoten fixiert und im Anschluss mit Garn umwickelt.

Auch als Geschenkverpackung für ein paar frische Blumen oder einer Flasche Wein macht es ordentlich was her. Ich bin ganz begeistert von meinem neuem Dekoelement über meinem Lieblingsplatz und ich habe auch schon die nächsten Ideen im Hinterkopf.

Herzliche Grüße und bis bald

Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.